Neuer Park in Hamburg (Rissen)

Neuer Skatepark in Hamburg (Rissen) Während man sich im Bezirk Hamburg-Mitte nicht einig wird in welchem Umfang eine Skateanlage verwirklicht werden soll und sich die Parteien darum streiten wer denn nun das recht auf die Lorbeeren, für einen noch nicht einmal gebauten Skatepark verdient – ist der Hamburger Skateboardverein dabei von hinten zu überholen.

 Zusammen mit Harry Brot und dem Bezirk Altona haben die Vertreter der Hamburger Skateboardlobby ein im Sande verlaufen geglaubtes Vorhaben zum bau einer Skateboardbahn im Zusammenhang mit der Neugestaltung der Rissener Kiesgrube wieder ausgebuddelt und vorangetrieben. Die Firma Harry Brot, welche seit gut 18 Jahren Toastbrot mit einem Skaterjungen im Logo herstellt und vertreibt, hat sich als ausgesprochen Standfest erwiesen! „Ohne das Vertrauen und die Jahrelange Treue von Harry, wäre es zu den jetzigen Bauanfängen der Skateanlage sicher nicht gekommen!“ – so Christopher Graham, Vorstandsvorsitzender von Skateboard e.V. Die Fundament arbeiten der Anlage haben schon ende 2008 begonnen und der Grundriss ist erkennbar! Seit April sind die Betonrampenteile aufgestellt, so dass die Anlage bereits ihr Gesicht erhalten hat.

(klick aufs Bild zum Vergroessern)

Vor einigen Tagen haben sich alle beteiligten am Ort des Geschehens getroffen um die Baustelle zu besichtigen!

(klick aufs Bild zum Vergroessern)

Das einem dort beim skaten öfter mal der Magen knurrt ist nicht außergewöhnlich, denn neben der üblichen Wegbeschilderung im Harry-Sandwich Design wird es auch ein Überdimensionales Sandwich im Skatepark geben. Der Leckerbissen besteht wie der restliche Skatepark aus Beton und kann mit dem Skateboard befahren werden. Auch bei der Einweihung plant Harry das Publikum mit Leckerbissen aus dem eigenen Hause zu verführen. Wann genau die Einweihungsfeier stattfindet, steht noch nicht genau fest da hierfür der gesamte Freizeitpark fertig gestellt sein soll! Auch im zentral gelegenen Bezirk Eimsbüttel trägt das Engagement von Skateboarde.V. früchte. An der Fruchtallee haben die Jungs es geschafft, dass Matt Grabowski zusammen mit dem Bezirk einen Pool mit deep- und shallow end baut! Wer also im spät Sommer ein paar Tage frei hat, sollte einen Hamburg besuch auf keinen fall meiden.

4 Kommentare


  1.  ist doch geil… in Hamburg passiert was Concret Rudolph baut sowas wie die Harry Brot Streetplaza…
    und Matt einen schicken Pool in´s Grüne.

     


  2. … ich wohn nur 500 m entfernt und bin schon ganz gespannt auf den park

    (schade, das mal wieder keine halfpipe gebaut wird,…. ) 

     

     

     


  3. naja, grundsätzlich gibt es ja das gerät in der halle, aber die haben den eintritt von wochentags 0 euros auf wochentags 3,50 euros raugeschraubt, … das ist kein pappenstiel für einen studenten

    Der pool in der fruchalle (echt kommt der da hin) soll nicht tief werden 1,50 m oder so, außerdem bin ich voll die gurke im pool, so diese carven oder wie das heißt ist ein mysterium für mich

     

    .. trotzdem bin ich guter Dinge das sich in good old rissen bald endlich sowas wie ne skateszene bildet

     

     

     

     

     

     

     

     

     


  4.  hey du hast recht, auf deren Webseite lassen die Betreiber verlauten: 

     

    "EINTRITT FREI
    ausser:
    Freitag bis Sonntag, an allen in Hamburg schulfreien Tagen und nach 20.00 Uhr Eintritt für alle, auch für Zuschauer"

    sehr gut, trotzedem fährt man doch am häufigsten in den Zeiten, an denen der Besuch immernoch gebührtenpflichtig ist; sprich am wochenende und mittwochs, weil da Halle bis 24 h auf hat,……………
     

Schreibe einen Kommentar