Skatehalle zu verkaufen !

Die Skatehalle Hemmoor steht zum Verkauf für ca. 50 Kracher:

der 2. Mai 2009 ist vorraussichtlich der letzte Versteigerungstermin
Werdegang:
Es war einmal ein unbedeutender Ort vor den Stadttoren Hamburgs, mit zahlreichen Jugendlichen die skaten, bladen und biken wollten – es aber wegen der Umstände nicht so recht konnten.
Strassen in mieserablem Zustand und fehlende Spots machten es schwer, und im Winter sogar unmöglich seiner  Leidenschaft nach zu gehen.
Doch eines Tages kam eine Holde Rittersfrau um das Blatt zu wenden! …

Sie nahm von den Reichen und gab den Armen und baute zusammen mit vielen Helfern eine Königliche Skatehalle in mitten von Hemmor. Doch das Glück hielt nicht lange an!
Der Hofstab verstritt sich und bevor Sie es merkten, schlich sich der böse Graf der Schulden ein und trieb den Hof in die Insolvenz.
Nun schläft die Halle seit Jahren im Dornröschenschlaf und steht zum verkauf.

Als alles noch Heile Welt war…

 

 

hier gibt´s mehr Bilder von der Halle:
http://www.skatehallen.de/skatehalle_hemmoor.htm

Dies Halle ist komplet transportabel und soll um 50/60t € kosten exkl. Transport

Danke an den Hamburger Skateboardverein für den Hinweis und hier gibt´s noch vom Verein recherchierte Infos:

Betreiber der
Skatehalle Hemmoor Cuxhavenerstraße 1
ist „Skater initiative Osten“ (Siko)

Stichworte: Dschungel Skateshop, Blumenhaus Haack

1. Vorsitzender ist Andreas Bürkle, 
Steinberg 9, 21755 Hechthausen, 
Telefon: 0 47 71 – 58 06 09

Gründerin: Erika Haack

Insolvenzantrag gegen Skio
Skatehalle in Hemmoor: Noch zu retten?
4. 9. 2004. Das Finanzamt Cuxhaven hat die Einleitung des Insolvenzverfahrens gegen die Skaterinitiative Osten e.V. beantragt. Die gerade gewählte Kassenwartin Ute Siep sei bereits wieder zurückgetreten, meldet die NEZ in ihrer Wochenendausgabe.
Wird die Skatehalle zur Spiel- und Spaß-Scheune?

Erfolgsmodell: Spielscheune in Otterndorf
Für den Fall, dass die Skio die derzeitige Krise nicht überlebt, hatten Kommunalpolitiker – wie berichtet – vorigen Monat bereits begonnen, darüber nachzudenken, was aus der Skatehallewerden soll. Ein kreativer Ostener Kommunalpolitiker hat intern angeregt, zu prüfen, ob die Halle nicht – eventuell mit Hilfe von Ein-Euro-Kräften – in eine Spiel- und Spaßscheune nach dem erfolgreichen Otterndorfer Vorbild umgestaltet werden könnte (mit Trampolin, Riesenrutsche etc.). Konkrete Ideen gibt es allerdings noch nicht: "Alles ungelegte Eier."
SKIO kämpft ums Überleben
Hemmoor / Osten (kli). Für die Skater-Initiative Hemmoor/Osten geht es in die möglicherweise entscheidende Runde: Am Freitag, 27. August, um 19.30 Uhr hat der Vorsitzende Andreas Bürkle erneut zu einer Mitgliederversammlung in die Skatehalle Hemmoor geladen.
An diesem Abend wird sich wahrscheinlich entscheiden, ob es nach dem Rücktritt einzelner Vorstandsmitglieder wieder einen kompletten Vorstand und auch ein tragfähiges Konzept für die Weiterführung des Vereins geben wird oder ob der Verein Insolvenz anmelden muss.

Skater-Halle nun unterm Hammer
von Frank Lütt
Hemmoor (flü). Entgegen der Einschätzung der Insolvenzverwalterin aus dem vergangenen Herbst, kommt es wohl nicht zum Verkauf der Hemmoorer Skater-Halle. Das Objekt beim Kreidesee steht beim Amtsgericht Otterndorf zur Zwangsversteigerung an. Ob sich dies für den verschuldeten Betreiberverein letztlich auszahlt, wird sich erst zeigen.
Rückblick: Nach monatelangen Querelen in der Skio (Skaterinitiative Verein für Gemeinwesen-Orientierter Kinder- und Jugendarbeit e.V.) folgte im Herbst 2004 das finanzielle Desaster, das einen Tag vor Heiligabend in der Eröffnung des Insolvenzverfahrens einen vorläufigen Höhepunkt erreichte. Rechtsanwältin Stephanie Pidun von der Hamburger Kanzlei White&Case wurde Insolvenzverwalterin. Im Frühjahr 2005 folgten Gläubigerversammlung und Prüfungstermin…

Einen ausführlichen Artikel lesen Sie in der NEZ
vom 21. Januar 2006

Zum ersten, zweiten und zum letzten?
von Ulrich Rohde
Hemmoor (ur). Wenn nichts mehr dazwischen kommt, nähert sich die inzwischen fast endlos anmutende Geschichte der Zwangsversteigerung der Hemmoorer Skate-Halle ihrem Ende. Nach zwei vergeblichen Versuchen, die bis zur Insolvenz im Herbst 2004 von der SKIO (Skater Initiative Verein für Gemeinwesen-Orientierte Kinder- und Jugendarbeit e.V.) betriebene Halle, unter den Hammer zu bringen, folgt am 2. Mai der dritte und aller Wahrscheinlichkeit nach auch letzte Termin.
Die Halle, einst wegweisendes Projekt für die Jugendarbeit in der Samtgemeinde Hemmoor, modert seit der Zwangsstilllegung des Skate-Betriebes vor zweieinhalb Jahren leer stehend auf dem Gelände am Hemmoorer Kreidesee vor sich hin.
Vor dem ersten Zwangsversteigerungstermin am 22. März 2006 hatten der Insolvenzverwalterin zwar einige Kaufangebote für das Objekt vorgelegen, jedoch konnte damals keine Einigung erzielt werden. Es folgte die Zwangsversteigerung. Im Otterndorfer Amtsgerichtsgebäude war das Interesse aber offenbar so gering, dass ein Zuschlag nicht erteilt werden konnte.

 

Schreibe einen Kommentar