SUMMERTIME IN THE LAPD -Regensburg – kleiner Nachbericht

 

Kleiner Nachbericht zum diesjährigen "Summer in the LAPD" Contest in Regensburg –

 

Text und Bild: Tobias Rödl, Andreas Fuchs, Johannes Fürst

 

quelle:  www.blogtofakie.de

 

Ab 11 stieg die große gemütliche Sause im wunderschönen Skatepark zu LAPD, der nach der vorabendlichen Malaktion in wunderschönem Himmelblau und Weiß erstrahlte – ein bisschen Lokalpatritotismus darf auch mal sein. Ein großes Dankeschön geht hierbei an alle eifrigen Malermeister und Farbrollerspender für ihre fleißige Hilfe beim Malern raus. Vielen Dank für eure Hilfe!

Nachdem dann am Contesttag erstmal ordentlich ausgeschlafen und das restliche Zeug zusammengekarrt wurde, konnte es dann auch endlich gegen 15.00h mit dem Contestgeschehen losgehen! Die Meute war schon seit Stunden schwer am trainieren, der Grill glühte, MC JB feuchtete schonmal das Microphon an und DJ G brachte das Vinyl ins Schwitzen.

 

 

Den Anfang machten die Kurzen zwischen 0 und 14 Jahren aus der C-Gruppe. Und damit wären wir auch schon gleich beim Highlight des Contests angekommen. Schier unglaublich was die Kids kleinen Männer da ablieferten: FS Flips, Kickflips und einiges mehr über die Hip, Laserflips, Nollie Heeler und noch einige weitere Schweinreien sorgten für Entsetzen und Staunen unter allen Anwesenden. Der 8-jähirge Dominik aus Steinsberg rockte mir durchdachten Lines nahezu den gesamten Park, Peter Steger und Nico Schuster ließen ihre wallend blonde Haarpracht im Fahrtwind wehen, Kevin Fritsche rockte schon wie Rob Dyrdek in seinen besten Jahren und Sebastian Rist legte einen Style und Flow an den Tag wie kaum ein anderer Starter an diesem Tag. Der erste Run von Local Sebastian kratze nur ganz knapp an der 100 Punkte Marke und sorgte schon früh für euphorische Jubelarien. In der Finalen Jamsession hieß es dann Consistence hoch 10 von Nico Schuster vs. Tranny Skills von Peter Steger vs. Big Stuff von Kevin Fritsche vs. Flowhausen von Sebastian Rist. Trotz seiner dominierenden 15 Jahre, einem verdienten Sponsor und einem immensen Trickfeuerwerk musste sich der Amberger Kevin Fritsche dem finalen Sieger Sebastian Rist aus LAPD geschlagen geben. Sebastian fuhr einfach die Session seines noch sehr jungen Lebens und zauberte im Final sogar einen Tre Flip über die Hip, der nicht nur ihn sichtlich zu Tränen rührten, sondern auch breite Massen des fachmännischen Publikums. Der Junge steht noch keine zwei Jahre auf dem Board, lernt schneller Tricks als du WOW sagen kannst und hat schon jetzt Style wie ein junger Reynolds. Nico Schuster rockte sich nur knapp auf den dritten Platz, dicht gefolgt von Peter Steger aus Regenstauf.

In der B-Gruppe waren einige Big Names der Regensburger Nachwuchsszene zu erspähen: Korbinian “Kirby” Altenbuchner, der in seinem Run Casperflips und die Todesrolle über Table auspackte, Tobi Behrends der nicht nur optisch eine unglaubliche Ähnlichkeit mit Joey Brezinsky aufweist, Jan Paulus, der eher Sheckler-mäßig unterwegs ist und immer für eine Topplatzierung zu haben ist, dazu noch weitere Big Names wie Maxi Mayrach, Martin Kufieta, Lars Thelen, der Pole, oder Johannes Kammerer. Letzterer zerlegte in der Jamsession regelrecht den Skatepark zu Lappersdorf mit bisher noch nie dagewesenen Tricks wie beispielsweise Transfer aus der Pyra in die Miniramp und sicherte sich damit mit großem Abstand den ersten Platz. Lars Thelen segelte auf Platz 2, dicht gefolgt von Joey Brezinsky und Ryan Sheckler.

Last but not Least traten noch die alten Herren und gesponsorten Dawgs aus der A-Gruppe auf dem Streetcourse an. Ingolstadt war mit Holger Lohmayer in da House, Abensberg mit René Zimmermann und Dario Cucu, der Beatnuts Skateshop mit der one man Fricksta Show, das alte Rom mit Phillipus Maximus Graphius und die 0815 Bande mit Stefan Piesch, Tom Stielow, Dennis Ziegler, Blog-Head Anton Schuller. Dazu noch viele weitere Big Names und die Session konnte nur gut werden. René Zimmerman passte im Final, da er Ehefrau und Nachwuchs pünktlich zum Sandmännchen wieder zu Hause haben wollte, dafür rückte Skateboardings Sylvester Stallone a.k.a. Phillipus Graphius nach und das war letztendlich auch gut so. Denn der Typ macht Tricks, die gibt es entweder gar nicht und falls doch, weißt Du bestimmt nicht wie die heißen – Ollie Front Foot Impossible, Late Flips in allen Variationen, Nollie Tre Flips, und und und sorgten für ausgerenkte Kinnladen, bloßes Entsetzen unter den Mitkontrahenten und Zuschauern und einem verdienten ersten Platz in der A-Gruppe. Da konnten selbst Holger Lehmayers Big Stuff, Stefan Pieschs Flip in Flip out Shit und Tom Stielows Titanplatte im Fußgelenk nicht dagegen an kommen. Sickomat!

 

Der Glut im Grill, die Biervorräte und die letzen Sonnenstrahlen neigten sich gerade dem Ende, als sich das letzte Highlight dieses schönen Skateboardtages anbahnte: die highest Ollie Competition! Blogtofakie.de hatte eigens eine Hochsprunganlage springen lassen und somit stand dem wettbewerbsmäßigen Brettchenhüpfen nichts mehr im Wege. Zentimeter für Zentimeter schraubten die Dudes die Bohenstange kontinuierlich in die Höhe. LAPD Nachwuchs-Popper Bene König konnte dabei gut mit dem Altherren-Pop von Gerald Schmidt, Stefan Frick, Sascha Al-Mahmoud und Tobi Rödl mithalten. Letztendlich bewahrheitete sich die Wettquote von 1:10 des Herrn Frickstas, der gegen Ende ganz allein seine Rekordsprünge machte. Die switch Ollies zu Anfang waren natürlich nur reine Schickane und Einschüchterung, denn als es um die Wurscht ging, musste auch er mit dem richtigen Fuß voran über die Messlatte, die schließlich bei knappen und unglaublichen 100 Zentimetern über Meister Popper siegte. Was für eine Show – ein Kasten Augustiner geht damit an den springenden Meter, Stephan Frick!

 

 

 

Gegen 22.00 Uhr war ein familiärer, ereignisreicher und mitreißender Skateboardtag im wohl schönsten Dorf Regensburgs zu Ende, die tonnenweisen Sachpreise von enjoi, éS, Jart, CTRL, Sykum, Ezekiel, Girl, Vans, Cleptomanicx, Playboard und dem Beatnuts Skateshop unters zufriedene Volk gebracht und die Aftercontestsause schon in vollem Gange. In Downtown Regensburg traf man sich noch mit müden Knochen, kleinen Augen und einem Riesendurst auf den ein oder anderen Schnappes, ein paar coole Blondienen und diverse Cowboyschorlen. Sascha und die Suite15 ließen noch für jeden Contestbesucher freien Eintritt walten und der Rest vom Nachbericht-Schützenfest befindet sich damit leider auf diversen gerissen Filmschnippseln…

In diesem Sinne: Enjoi Skateboarding the LAPD way! Vielen Dank an alle Helfer, Supporter, Gäste und Begeisterte. Wir sehen uns am 20.09.2008 in Regenstauf und mit Sicherheit wieder nächstes Jahr im wunderschönen LAPD!

Schreibe einen Kommentar